Wie schreibe ich ein Angebot?

Wie schreibe ich ein Angebot?

Bild: Canva

Nachdem mir das so oft begegnet, widme ich dem Angebot mal einen Blog-Artikel und hoffe, er bringt ein bisschen Licht ins Dunkel.

Als Kreative werden wir häufig angefragt (besser ist das!) und wenn wir interessiert sind, wird vorausgesetzt, dass wir ein Angebot abgeben können. Kannst du? Oder schreibst du jedes Mal etwas anderes, fragst in facebook-Gruppen um Rat und bist danach so schlau wie zuvor auch schon?

Schluss damit! Wir gehen das jetzt mal an. Dein Angebot ist mehr als nur eine Formalie, um den richtigen Preis an die richtige Stelle zu setzen. 

Was gehört in dein Angebot? 

Zunächst einmal schauen wir darauf, was das Ding enthalten muss – diese 12 Punkte müssten schon drin sein – vorausgesetzt, es handelt sich um einen NEUEN Auftraggeber, der dich noch nicht kennt:

  1. Komplette und korrekte Firmenbezeichnung und Anschrift des Auftraggebers
  2. Ansprechpartner mit Titel im Adressfeld und in der Anrede
  3. Deine Betreffzeile enthält: Angebot für (hier muss dann deine Angebotsbezeichnung rein)
  4. Ein Dankeschön für die Möglichkeit, dein Angebot abgeben zu dürfen
  5. Dein USP /Pitch – der Grund, warum dein Angebot der Knaller ist (natürlich nicht so schreiben)
  6. Jetzt kommt der Gegenstand des Angebots und dein Preis
  7. Bei Bedarf Erläuterungen und Hinweise zum Aufbau oder Inhalt des Angebots / genau ausformulieren, was dein Angebot alles enthält – wichtig: Setze hier nicht das Wissen voraus, sondern erläutere ausführlich.
  8. Weitere Vorteile für den Auftraggeber
  9. Bitte um Feedback bis zum XX.XX.2020 
  10. Freundlicher Abschluss mit Handlungsaufforderung zum nächsten Schritt, den der Auftraggeber jetzt machen sollte
  11. Persönliche Unterschrift (geht auch: eingescannt) und eigene Kontaktdaten, wenn nicht schon oben im Briefkopf vorhanden
  12. Anlagenverweis – falls du noch was „dazu gehängt“ hast

Dein Angebot sagt bestenfalls Folgendes aus:

Du hast die Bedürfnisse deines Auftraggebers vollumfänglich verstanden.

Du kannst deine Leistung/deine Leistungen auf den Punkt kommunizieren und skizzieren wie sie aussieht – welchen Weg ihr gemeinsam geht, um zum bestmöglichen Ergebnis zu kommen.

Der genannte Preis ergibt sich nachvollziehbar aus den Leistungen und der Qualität deiner Arbeit.

MERKE: Nachvollziehbar ist eben nicht gleichbedeutend mit günstig. Aber das ist schon wieder ein ganz eigenes Thema.

Wie kann ich meine Qualität am besten bewerten?

Dienstleistungen sind immateriell. Das heißt ganz einfach: Dein Auftraggeber ist vor dem Kauf nicht in der Lage, deine Leistung in die Hand zu nehmen und sie auf Eigenschaften und Qualität zu überprüfen. Manche haben Angst, die „Katze im Sack“ zu kaufen. Hier muss er dir vertrauen können. Das erreichst du nicht über werbliche Worte, sondern über Zeigen. Du musst zeigen, was sich durch deine Dienstleistung beim Auftraggeber ändern wird. Beschreibe den Weg, den ihr gemeinsam gehen werdet und am Ende verweist du darauf, wie das Ergebnis für ihn aussehen wird. Gib ihnen ein gutes Gefühl, mit dir die richtige Wahl getroffen zu haben.

Stichwort: Storytelling

Ja, auch in deinem Angebot spielen Geschichten eine Rolle. Wie eingangs erwähnt, erzählst du wie eure Zusammenarbeit ablaufen wird, dann versuche sie getreu dem Motto: „Show, don’t tell“ zu visualisieren. Deine Geschichte enthält einen konkreten und nachvollziehbaren Lösungsvorschlag, deckt deine Philosophie auf und mündet am Ende in einen Buchungsimpuls seitens des Auftraggebers. Mit dem Angebot eine Story erzählen, heißt aber auch: eine gute Begründung für deinen Preis zu liefern.

Vorsicht, Stolperstein: Das bedeutet nicht, dass du nur über dich selbst sprichst und wie toll du bist, sondern vorallem zeigst, wohin der Auftraggeber durch deine Erfahrung und dein Know-how kommen kann.

Welche Sprache soll ich wählen?

Tja, wie sagt man so schön? Der Ton macht die Musik! Deine Sprache sollte sein: Klar, präzise und auf den Punkt. Streiche alle Konjunktive. Das strahlt Selbstbewusstsein aus, ohne überheblich zu wirken. Du weißt ganz genau, dass durch deine Arbeit seine Ziele schon erreicht sind!

Und jetzt los! Gib Gas und zeig der Welt, was du drauf hast! … schreib mir gerne in die Kommentare, ob du dein Angebot bereits storytellingmäßig aufbereitest?

Wie du mit mir arbeiten kannst:

Du stehst am Anfang und möchtest erstmal herausfinden, wie das alles mit der Künstler Sozialkasse läuft, wie mit der VG Wort – welche Versicherungen Sinn machen und welche Honorare zu verlangen kannst? Dann ist mein ebook Starter-Kit für Freie richtig für dich. Achtung: Es ist ein beschreibbares Workbook – ein bisschen Arbeit kommt also auf dich zu 😉 – Preis: 57 Euro netto – weitere Inhalte und Infos plus Buchungslink findest du hier: www.freischreiberei.de/starterkit

Akquise, das richtige Pricing, Honorarpakete und Pauschale sowie Positionierung, Netzwerken und und und – alles schonmal gehört, aber nicht sicher wie du es in der Praxis anwenden kannst? Dann komm in meinen Onlinekurs AUFTRAGSMAGNET – Akquise und Pricing für Freie … ich habe dort alles für dich strukturiert und in einfache Steps unterteilt. Dazu gibt es monatlich ein Gruppencoaching mit mir, wo wir alle Fragen klären 🙂 – Preis: 979 Euro netto (Ratenzahlung möglich) … mehr Infos zu den Inhalten und die Möglichkeit, den Kurs zu buchen, findest du hier: www.freischreiberei.de/auftragsmagnet

Dein Business läuft schon rund und du möchtest es weiter skalieren? Oder du startest neu oder hast die Positionierung gewechselt und brauchst einen Sparringspartner, um das ganze 1:1 umzusetzen und suchst eine Möglichkeit, eng mit mir zu arbeiten und mich ALLES fragen zu können? Dann empfehle ich dir den HONORAR-BOOSTER – mein einziges 1:1-Angebot. Preis: 999 Euro netto (Ratenzahlung möglich) – weitere Inhalte und Infos wie Ablauf etc. plus Link zum Kennenlern-Gespräch findest du hier: www.freischreiberei.de/honorar-booster

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Als Kreative werden wir häufig angefragt (besser ist das!) und wenn wir interessiert sind, wird vorausgesetzt, dass wir ein Angebot abgeben können. Kannst du? Ich zeige dir, wie das geht und was dein Angebot unbedingt enthalten muss!